Vorfreude oder Vorarbeit?

Wie isses bei Ihnen: Fahren Sie weg? Fliegen in die Sonne? Und haben Sie auch schon ne ganz lange Liste geschrieben mit Sachen, die Sie vorher noch unbedingt erledigen müssen? Kurz vor den Sommerferien hab ich mir für WDR 4 Gedanken über den bevorstehenden Urlaub gemacht:

“Herzlichen Glückwunsch, schreibt der Reiseveranstalter in seiner Buchungsbestätigung. “Sie haben gerade 40 Tage Vorfreude gebucht.” Aber auch, ergänze ich, mindestens 35 Tage Arbeit. Vorarbeit. Damit die schönste Zeit des Jahres auch gelingt. Für eine Woche Strand gibt es noch sooooo viel zu tun! Mal abgesehen von der Badehosenfigur, die zu ersporteln allein schon die Tage bis dahin ausfüllen würde.

Shoppen zum Beispiel: nen paar neue T-Shirts in den aktuellen Sommerfarben. Welche sind das eigentlich? Gehen Grün und Hellblau noch? Eigentlich müsste auch ein neuer Koffer her, der alte platzt am Reißverschluss schon bedrohlich auf… Bücher brauch ich auch noch ein paar. Und neue FlipFlops, wenn ich die alten nicht mehr finde. A propos finden: Ich muss dringend noch aufräumen und putzen. Und zwar richtig. Denn wenn der Nachbar von unter mir während des Urlaubs auf die Wohnung aufpasst: Weiß ich denn, in welchen Ecken, Schränken und Schubladen der rumstöbert? Aber wo versteck ich den Ordner mit den Kontoauszügen? Die alten PUR-CDs im Regal sind auch echt peinlich. Und dass die Shades of Grey-Bücher meine Mama hier letztens vergessen hat, weiß der ja nicht. Ach und muss ich echt nochmal richtig unterm Sofa und unterm Bett die Staubmäuse wegmachen? Das sind doch auch wieder drei Tage Schufterei…

Nächstes Problem: Die Blumen. Der Nachbar hat unten nur Plastik stehen – er wird wissen warum. Ob der nen Gießplan versteht? Nicht dass mir die Orchidee absäuft und die Weinranke vertrocknet. Ich kann die ganzen Pflanzen ja aber auch nicht für sieben Tage zu Mama karren, da ist die Erholung ja weg, wenn ich sie nach dem Urlaub wieder abhole.

Gut, dass wenigstens mein Ausweis noch gülti… ähh… Moment mal… März 2013 – na super! Also auch noch nen Tag auffem Amt für zum Verlängern. Soviel zum Thema Vorfreude, lieber Reiseveranstalter!

Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.