955 Seiten, die es in sich haben

Cover "Breaking News"Frank Schätzing, der Bestsellerautor aus Köln, hat ein neues Werk auf dem Markt: “Breaking News”. Ich hab’s gelesen und für WDR 2 besprochen.

Schätzing mag die großen Fragen: “Der Schwarm” war ein Ökothriller auf dem Meeresgrund. In “Limit” ging es um die Energie der Zukunft – auf dem Mond. In seinem neuesten Roman wird Schätzing wieder ganz irdisch und nimmt uns mit in eine der brisantesten Krisenregionen der Welt. In die Region, aus der jetzt schon seit Jahrzehnten immer wieder traurige Breaking News – also Eilmeldungen – kommen: in den Nahen Osten. Genauer: nach Israel. Weiterlesen

Share on Facebook

Der französische Brunetti

Buchcover "Mörderische Cote d'Azur"Ein neuer Kommissar betritt die Krimibühne: Léon Duval. Er arbeitet ab sofort da, wo andere Urlaub machen: An der Côte d’Azur, der französischen Mittelmeerküste.

Da ist er gerade hingewechselt – und hat nicht wirklich Zeit, sich einzuleben. Denn in “Mörderische Côte d’Azur” steht er vor einem heiklen Fall, der schnell gelöst sein will. Für den WDR 2 Krimitipp habe ich das Buch gelesen und besprochen:

Story

Filmfestival in Cannes. Alle sind sie da, die Reichen und Schönen und Kreativen. Auch Serge Thibaut, gefeierter Naturfilmer. In seiner letzten Hauptrolle: als Leiche. Erschossen während der Premiere seines jüngsten Werks. Doch warum? War er der Konkurrenz in der Naturfilmer-Szene zu kommerziell? Hatte seine Ehefrau endgültig genug von ihm? Oder verbarg er ein dunkles Geheimnis? Weiterlesen

Share on Facebook

Mehr Verstand, weniger Hysterie!

Ein Gastbeitrag von Klemens Ketelhut, Lehrbeauftragter an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Arbeitsbereich historische Bildungsforschung und pädagogische Frauen- und Geschlechterforschung.

Manchmal weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Die aktuelle Debatte um eine zunehmende Sichtbarkeit von nicht-heterosexuellen Orientierungen oder Identitäten kommt mir wie eine trübe Suppe stereotyper Vorurteile vor, in der jedes Mittel zur Diskreditierung derjenigen, die eine Öffnung von Schulen und anderen Teilen der Gesellschaft befürworten, legitim zu sein scheint. Kindeswohl, Frühsexualisierung, Verlust kirchlicher Werte, Niedergang der Kultur und nicht zuletzt die große Rede über „Regenbogenideologie“ oder eine angebliche „Homo-Lobby“ werden, gern noch mit patriarchalen und völkischen Argumenten, in einen großen Ressentiments-Kessel gesteckt, der auf dem Scheiterhaufen von Demokratie, Aufklärung und Menschenrechten seinen Platz findet. Weiterlesen

Share on Facebook

“Homosexualität ist natürlich?” – “Natürlich!”

Sorry, ich muss nochmal grad mit ein paar Argumenten kommen in der leidigen Debatte um gleiche Rechte für Homosexuelle. Ich hab nämlich eben die Sendung von Frau Maischberger gesehen. War vielleicht ein Fehler, weil ich mich fast aufgeregt hätte…

Also hier noch ein paar weitere “Argumente” der kirchlich-konservativen Fundamentalisten, die da mitdiskutieren durften – und die in meinen Augen rationale Antwort darauf:

“Wir werden ständig konfrontiert mit Menschen, die uns ihre sexuelle Ausrichtung mitteilen. Outing ist ja in Mode gekommen.” Weiterlesen

Share on Facebook

Wer ist der Böse auf Brixton Hill?

Notting Hill kennen Sie, diese Filmschnulze mit Sandra Bullock. Brixton Hill sollten Sie kennen lernen. Spielt auch in London, ist aber wesentlich weniger romantisch – und mit Toten.

Brixton Hill ist der neue Thriller von Zoë Beck. Einer sehr vielseitigen Autorin: Sie hat schon Drehbücher für Kindersendungen geschrieben, Komödien, einen Liebesroman und auch mehrere Krimis. Regionalkrimis aus Mecklenburg-Vorpommern. “Brixton Hill” spielt in London – und das eignet sich auch besser für einen Thriller. Ich hab den Krimi für WDR 2 besprochen:

Weiterlesen

Share on Facebook

Smartphones: Fluch oder Segen?

Christian Beisenherz und Michaela Kiefer

Mit Michaela Kiefer im Studio beim Streitgespräch. (Bild: Lewis Gropp, WDR)

Ist dieses ewige Rumgedaddel auf dem Smartphone die neueste biblische Plage? Oder sind das sehr sinnvolle, hilfreiche technische Geräte, die uns das Leben leicher machen?

Dazu haben die Kollegin Michaela Kiefer und ich bei WDR 2 ein Streitgespräch geführt und die Zuhörer_innen um ihre Meinungen dazu gebeten.

Alles rund um das Thema können Sie nachlesen und nachhören bei wdr2.de

Das Gespräch gibt es hier nochmal zum Anhören:

Share on Facebook

Ja, ich guck’s. Und gerne!

Der gemalte Teaser aus dem Autorencontainer im australischen Dschungel. (c) by Micky Beisenherz

Der gemalte Teaser aus dem Autorencontainer im australischen Dschungel. (c) by Micky Beisenherz

“Waaaas? Du guckst diesen Dreck? Das ist doch menschenverachtend!” – Das hör ich in diesen Tagen wieder öfter. Von Freunden, von Kollegen. Einerseits nett, dass die mir letztlich dann doch Niveau zutrauen. Andererseits schade, dass sie hier nicht meiner Meinung sind.

Ich halte das RTL-”Dschungelcamp” nämlich tatsächlich für richtig gute Fernsehunterhaltung. Deshalb hier eine kleine Auseinandersetzung mit den wichtigsten Gegenargumenten. Weiterlesen

Share on Facebook

Betr.: Hitzlsperger

Wider die politische Gegenkorrektheit: Ich arbeite bei einer populären Radiowelle. Wir beschäftigen uns seit Mittwochmittag (08.01.2014) recht ausführlich mit der Tatsache, dass der ehemalige Fußballnationalspieler Thomas Hitzlsperger Männer liebt. Und das öffentlich gesagt hat.

Dafür bekommen wir – wie auch die Kolleg_innen bei den anderen Medien – Reaktionen von Leser_innen und Hörer_innen. Viele zustimmende, die Hitzlspergers Schritt loben. Das sind die mit Namensnennung. Aber auch viele ablehnende, abwertende, hässliche. Die kommen dann meistens anonym. Einer meiner Facebookfreunde nannte diese Haltung sehr treffend “politische Gegenkorrektheit”. Weiterlesen

Share on Facebook

Hochspannung für den, der durchhält

David Baldacci: Zero Day (Buchcover)

David Baldacci ist einer meiner liebsten Thriller-Autoren. Bei “Zero Day” hätte er mich unterwegs fast verloren. Doch am Ende konnte er mich zurückgewinnen.

“Zero Day” wird dann schließlich doch noch ein richtiger Thriller, ein bisschen wie drei Folgen 24 als Buch. Aber dafür braucht David Baldacci diesmal rund 200 Seiten Anlauf. Wir lernen Drake kennen, ein verschlafenes Nest in West Virginia, in dem ein halbes Dutzend Menschen ermordet worden sind. Und wir lernen es intensiv kennen, viele einzelne Figuren und das Leben im Ort. Oder das, was davon übrig ist in diesem Landstrich, der vom Kohletagebau lebt – oder besser: daran langsam zugrunde geht. Außerdem tauchen wir intensiv ein in das Innenleben des Protagonisten John Puller. Der ist Soldat, Ermittler und der einzige, der auf die Mordserie angesetzt ist. Weiterlesen

Share on Facebook

Warum Breaking Bad genial ist.

Ja, das haben bestimmt schon viele geschrieben. Warum Breaking Bad eine geniale Fernsehserie ist. Ich hab’s aber alles nicht gelesen, weil ich’s erst sehen wollte. Mich nicht spoilern lassen. (Spoilerwarnung: Wer die Serie noch nicht gesehen hat, sollte jetzt nicht weiterlesen, sondern erst gucken und dann hierher zurückkehren!)

Das hab ich jetzt geschafft. Fünf Staffeln in einigen Wochen. Die letzte in zwei Tagen zwischen den Jahren. Und da ist ein Bild entstanden in meinem Kopf, die Gründe, warum Breaking Bad richtig gutes Fernsehen ist.

Die Idee ist neu.

Nicht einfach ein Thriller, keine neue Sitcom, keine Krimiserie, keine Anwalts- oder Arztserie. Nein: Die Geschichte eines Chemielehrers, der Krebs hat und als Meth-Koch – also mit Drogengeld – für seine Familie vorsorgen will, die ist neu, so noch nie erzählt worden. Also gibts auch keine Erwartungen, die erfüllt oder enttäuscht werden könnten. Zwei Jahre im Leben des Walter White und seiner Familie tragen uns durch die fünf Staffeln. Weiterlesen

Share on Facebook

Wir haben aufs Christkind gewartet

Torben Weibert und Christian Beisenherz im Studio von eldoradio*

Immer wieder am Heiligmorgen, also dem Morgen des 24.12, verschanzen sich Torben Weibert und ich im Studio des Dortmunder Campusradios eldoradio* und warten mit unseren Hörer_innen schonmal ein bisschen aufs Christkind.

Dazu gibts die schönste Weihnachtsmusik – also nicht unbedingt das, was überall so läuft -, spannende Reportagen, lustige Geschichten und interessante Interviews. Unsere Livegäste diesmal waren

  • der WDR 2 Radio-Spaßmacher Rene Steinberg, mit dem wir auf das politische Jahr 2013 aus der Sicht des Parodisten zurückgeblickt haben;
  • der Saarbrücker Literaturwissenschaftler Dr. Dominik Schmitt, der uns was über Weihnachten in der deutschen Literatur erzählt hat;
  • und der Chefredakteur des Online-Medienmagazins DWDL.de, Thomas Lückerath, mit dem wir über die besten Serien 2013/2014 gesprochen haben.

Außerdem hat sich eldoradio*-Weihnachtsreporter mehrfach aus der Dortmunder Innenstadt gemeldet: Beim Last-Minute-Shoppen durfte er Menschen in die Taschen gucken, in der Weihnachtsbäckerei Plätzchen naschen und sich am Glühweinstand ne rote Nase holen…

Die ganze Sendung – leider aus rechtlichen Gründen ohne die Musik – gibts hier nochmal zum Anhören:

Share on Facebook