141115urbanatiX02_1500

Artistik. Emotion. Ruhrgebiet.

UrbanatiX ist auch in der fünften Saison ein Ereignis! Die Artikstik- und Streetart-Show in der Bochumer Jahrunderthalle begeistert wieder mit Spielfreude und einer perfekten Kombination aus Körperbeherrschung, Musik und Videokunst.

Wenn Kevin Nikulski aus Lünen für seine Bike-Nummer genausoviel Applaus und Gejohle bekommt wie Hilty&Bosch aus Osaka, dann ist UrbanatiX-Saison: Nachwuchs aus dem Ruhrgebiet steht mit weltbekannten Stars auf der Bühne. Sie hängen in den Seilen, springen über Rampen, klettern Metallstangen hoch, laufen die Wände hoch … und 1200 Menschen von 6 bis 90 Jahren jubeln, johlen, stehen zum Applaus. Ich auch. Mittendrin. Weiterlesen

Share on Facebook
Im Schatten der Kathedrale

Im Schatten der Kathedrale

Mitten in Köln, an einem Springbrunnen neben dem Dom, wird eine Frauenleiche gefunden. Abgelegt mitten im Touristentrubel. Was ja schon tollkühn ist…

Der Kölner Krimi “Im Schatten der Kathedrale” beginnt mit diesem Leichenfund. Ein Albtraum für die Polizei, denn sie ahnt: Sie hat es mit einem Mörder zu tun, der die Herausforderung sucht. Und das nicht nur bei der Wahl des Fundortes für seine Leiche. Sondern auch bei der Tat selbst: Die tote Frau ist nämlich aufwändig und stilvoll geschminkt und verziert mit einer großflächig in die Haut eingeritzten Rose. Daher finden die Beamten für sie schnell die Bezeichnung “schöne Tote”. Weiterlesen

Share on Facebook
Hauptbahnhof Köln

Klartext: Es reicht, GDL!

Und wieder haben die Lokführer gestreikt. Diesmal sollte es wohl richtig weh tun: Die Ankündigung kam kurzfristig. Und dann lag der Personenverkehr ausgerechnet am Rückreisewochenende der Herbstferien lahm. Weil sie mehr Geld und weniger Arbeitsstunden wollen, aber auch, weil ihre Gewerkschaft sich mit der anderen Bahn-Gewerkschaft EVG nicht versteht. Ich fand auf WDR 2:

Das geht gar nicht! Ich hab echt keine Lust darauf, dass der Streit zwischen zwei Gewerkschaften auf meinem Rücken als Bahnkunde ausgetragen wird. Weiterlesen

Share on Facebook
derschuldige01_1500

Ein Krimi wie ein guter Grisham

Als ich den Titel dieses Krimis gelesen habe, dachte ich: “Na super, wenn das Buch schon ‘Der Schuldige’ heißt, wie soll denn da noch Spannung aufkommen?!”

Aaaber: So klar, wie es scheint, ist das alles gar nicht. Der – angebliche – Schuldige vom Buchtitel ist ein elfjähriger Junge, der seinen achtjährigen Kumpel erschlagen haben soll. Aber der Reihe nach – ich hab das für WDR 2 mal in drei Minuten zusammengefasst:

Story

Der achtjährige Ben liegt auf einem Spielplatz in London. Tot. Brutal erschlagen. Schnell gerät sein Kumpel Sebastian unter Verdacht, elf Jahre alt und einer, der jüngere Kinder gerne piesackt und quält. Weiterlesen

Share on Facebook
mona01_1500

Die doppelte Mona

Ein Technik-Thriller übers Surfen mit der Kraft der Gedanken, der in Israel und im Gazastreifen spielt: Das ist mal komplexe Kost, aber die kommt sehr unterhaltend, soghaft spannend daher. “Mona heißt das Thriller-Debüt des Schweden Dan T. Sehlberg.

Ich hab ihn für WDR 2 gelesen und besprochen. Hier auch zum Nachhören.

Mona ist ein kleines Mädchen im Libanon, das wir direkt zu Beginn des Buches kennenlernen. Aber nicht für lange: Weiterlesen

Share on Facebook
digital01_1500

Zu spät und unterfinanziert: Die Digitale Agenda der Bundesregierung

Wirtschaftsminister Gabriel, Infrastrukturminister Dobrindt und Innenminister de Maizière haben sie am 20. August vorgestelt: die Digitale Agenda der Bundesregierung.

Die Strategie für Deutschland 2.0. Wie zum Beispiel das Land flächendeckend bis 2018 schnelles Internet bekommen soll. Schön und gut – aber wieso erst jetzt? Dazu mein Klartext auf WDR 2:

Die Digitale Agenda kommt viel zu spät. Dieses „Internet“ ist nämlich kein Neuland mehr! Wir brauchen schnelles Netz für unser modernes Leben vom Frühstückstisch bis in die Firma. Weiterlesen

Share on Facebook
eisernersommer1500

Mord und Ausschweifungen 1914

Ein Krimi mit Zeitreise: Es geht 100 Jahre zurück. Wir landen im Sommer 1914. Im Sommer des beginnenden Ersten Weltkriegs. Genau da spielt “Der eiserne Sommer” von Angelika Felenda. Ein Krimi für jeden, der ein Gefühl für die Zeit rund um den Beginn des Ersten Weltkriegs bekommen möchte.

Es geht um Mord und Vertuschung. Ich habe “Der Eiserne Sommer” für WDR 2 besprochen:

Weiterlesen

Share on Facebook
wald1500

Wem gehört der Wald?

Für WDR 2 hat’s mich heute gedanklich in den Wald verschlagen. 30 Millionen Deutsche gehen mindestens alle 14 Tage in den Wald. Sagen sie. Als Wanderer, Mountainbiker, Hunde-Gassiführer, Geocacher…

Da haben wir uns gefragt: Wem gehört eigentlich der Wald. Die Antwort gibts hier:

Zu diesem Thema haben sich viele Hörerinnen und Hörer von WDR 2 gemeldet. Die Reaktionen habe ich am Nachmittag bei Cathrin Brackmann zusammengefasst:

Share on Facebook
schirm1500

Pudelnasse Rudel gucken draußen

Regen zum Halbfinale? Wie fies! Und doch macht der Regen wohl für #BRAGER heute Abend (08.07.2014) keine Pause.

Was das fürs Rudelgucken in NRW bedeutet, habe ich für WDR 2 zusammengestellt:

Share on Facebook
sommerkrimi1500

Der Sommer wird kriminell

So gelingt der Sommerurlaub für Krimifans: Für WDR 2 habe ich nochmal im Archiv unserer Krimitipps gestöbert und einige Tipps für verschiedene Urlaubstypen zusammengestellt:

Das gibts hier auch nochmal zum Nachlesen: WDR 2 Sommer-Krimitipps

Share on Facebook

Fragen zu #FRAGER

#FRAGER: Das war der Hashtag fürs WM-Viertelfinale der deutschen Mannschaft. Und der wurde fleißig genutzt. Wie genau, das hab ich am Tag danach mit Uwe Schulz auf WDR 2 besprochen:

Share on Facebook

Eiskalter Frühlingstod

“Frühlingstod” heißt der Krimi, den ich jetzt bei WDR 2 vorgestellt habe. Harter Stoff, da warne ich Sie gleich vor. Alles beginnt mit einer Bombenexplosion auf einem Marktplatz, bei der zwei Mädchen getötet werden.

Story

Wer hat die Bombe aufs Fahrrad geschnallt und auf dem belebten Marktplatz einer schwedischen Kleinstadt hochgehen lassen? Das ist die Kernfrage des Buches. Weiterlesen

Share on Facebook

Viel Eckiges ums Runde

Drei Cover von Büchern zur WM

Wir haben bei WDR 2 am 1. Juni Bücher zur Fußball WM vorgestellt. Dafür war ich in der Bunten Abteilung der Buchhandlungen unterwegs und habe drei Bücher auf den WM-Tischen gefunden, die mich spontan angesprochen und überzeugt haben.

Anekdoten mit allen Sinnen genießen

Das erste Buch wird Fußballfans schon mit seinem Duft überzeugen: Das hat einen Kunstledereinband. Riecht deshalb wie ein Fußball, fühlt sich auch so an – und draufgedruckt ist das schwarzweiße Ballmuster auch. Schafft also Fußballatmosphäre für fast alle Sinne. Das kleine Büchlein hat auch inhaltlich eine chice Idee: Es heißt “Das beste Spiel aller Zeiten”. Weiterlesen

Share on Facebook

Willkommen in Paranoia!

Buchcover "ZERO" von Marc Elsberg
Buchcover “ZERO” von Marc Elsberg

Vor zwei Jahren machte Marc Elsberg mit “Blackout” Furore. Einem Thriller um die Sicherheit und Angreifbarkeit unserer Energieversorgung. Jetzt setzt er sich in ZERO mit Datensammeln und der Vernetzung unseres Alltags auseinander. Ich habe ZERO für WDR 2 gelesen und besprochen:

“Zero” funktioniert auf mehreren Ebenen: Erstmal ist es ein Thriller. Es sterben Menschen: Einer wird von einem gesuchten Straftäter erschossen, einer kommt unter seltsamen Umständen ums Leben. Vielleicht ein Unfall… Und womöglich gibt es noch viel mehr ungeklärte Todesfälle. Versteckt in Statistiken. Denen will eine technikskeptische Journalistin auf die Spur kommen. Weiterlesen

Share on Facebook

Spannung hoch 3: Die Krimis von Thomas Enger

Die drei bisher erschienenen Bände der Henning-Juul-Reihe von Thomas Enger.
Die drei bisher erschienenen Bände der Henning-Juul-Reihe von Thomas Enger.

Heute gibts als Krimitipp nicht nur ein Buch, sondern gleich drei: die Henning-Juul-Reihe von Thomas Enger. Aktuell ist Band drei erschienen, “Verleumdet”. Den hab ich für WDR 2 besprochen. Sie können natürlich direkt zu Band drei greifen, der ist auch Krimivergnügen pur. Aber spannender und vielschichtiger wird es, wenn Sie vorher die ersten beiden Bände “Sterblich” und “Vergiftet” lesen.

Weiterlesen

Share on Facebook

Der Ungar leidet so schön – und Österreich schickt nen Wurst mit Bart.

Am 10. Mai singt Europa wieder um die Song-Krone. Wie stehen die Chancen für den deutschen Beitrag? Wie stark ist die Konkurrenz? Hier ist der ESC-Check 2014.

Diesmal als Teamwork. Als wir den Vorentscheid guckten und uns danach so durch die Videos der Konkurrenz klickten, beschloss Sven Dusza aus unserer Public-Viewing-Gruppe: Er schreibt diesmal mit. Herzlich willkommen, Sven, als Gastautor in diesem kleinen Blog!

Deutschland: Elaiza – Is it right

Christian: Schämen müssen wir uns für diesen Beitrag wahrlich nicht. Der ist modern, frisch, eingängig. Nicht abgestanden, kein wildes Gestampfe, kein dümmliches Schlager-Trallala. Elaiza, die Mädels-Band, die es erst seit 2013 gibt, macht Hoffnung: Denn mit jungen Talenten, unverbrauchten Gesichtern, Musikern mit nicht-routiniertem Spaß am Auftritt und Enthusiasmus für die Aufgabe haben wir durchaus Glück gehabt beim ESC. Wer kannte vor ihren Siegen schon Nicole oder Lena? Und wo wir grad von Nicole reden: Sängerin Ela wohnt, wie die “Ein bisschen Frieden”-Sängerin von 1982, im Saarland.

Sven: Manchmal bin ich froh, dass man nicht für sein eigenes Land voten darf. So bleibt mir ein Punkte-Urteil erspart. „Is it right“ hat es nicht auf Anhieb geschafft, sich in meinen Gehörgängen zu verfangen. Nach dem dritten Schnelldurchlauf war das Akkordeon, mit leicht osteuropäischem Klang, aber doch irgendwie drin. Ich bin gespannt, was Europa zu diesen unverbrauchten Gesichtern sagt.

Blicken wir also nun auf die Konkurrenz: Weiterlesen

Share on Facebook

Die Schuld einer Mutter

Ein Mädchen verschwindet, eine Bekannte hätte auf sie aufpassen sollen. Diese ist selbst Mutter und ziemlich überfordert. Aus dieser Perspektive schildert Paula Daly eine Kriminalstory im britischen Lake District. “Die Schuld einer Mutter” habe ich gelesen und für WDR 2 besprochen:

Im Mittelpunkt des Romans steht eine Mutter, der ihre Kinder, der Job und der frustrierte Ehemann langsam über den Kopf wachsen. Und die dann auch noch Schuld auf sich lädt, als sie vergisst, dass sie auf die Tochter einer Freundin aufpassen soll. Dadurch wird 24 Stunden zu spät bemerkt, dass das Mädchen verschwunden ist, vielleicht einem Kinderschänder in die Hände gefallen, der gerade in der Gegend sein Unwesen treibt. Da macht sich Lisa, so heißt die überforderte Mutter, schwere Vorwürfe. Weiterlesen

Share on Facebook

955 Seiten, die es in sich haben

Cover "Breaking News"Frank Schätzing, der Bestsellerautor aus Köln, hat ein neues Werk auf dem Markt: “Breaking News”. Ich hab’s gelesen und für WDR 2 besprochen.

Schätzing mag die großen Fragen: “Der Schwarm” war ein Ökothriller auf dem Meeresgrund. In “Limit” ging es um die Energie der Zukunft – auf dem Mond.

In seinem neuesten Roman wird Schätzing wieder ganz irdisch und nimmt uns mit in eine der brisantesten Krisenregionen der Welt. In die Region, aus der jetzt schon seit Jahrzehnten immer wieder traurige Breaking News – also Eilmeldungen – kommen: in den Nahen Osten. Genauer: nach Israel. Weiterlesen

Share on Facebook

Der französische Brunetti

Buchcover "Mörderische Cote d'Azur"Ein neuer Kommissar betritt die Krimibühne: Léon Duval. Er arbeitet ab sofort da, wo andere Urlaub machen: An der Côte d’Azur, der französischen Mittelmeerküste.

Da ist er gerade hingewechselt – und hat nicht wirklich Zeit, sich einzuleben. Denn in “Mörderische Côte d’Azur” steht er vor einem heiklen Fall, der schnell gelöst sein will. Für den WDR 2 Krimitipp habe ich das Buch gelesen und besprochen:

Story

Filmfestival in Cannes. Alle sind sie da, die Reichen und Schönen und Kreativen. Auch Serge Thibaut, gefeierter Naturfilmer. In seiner letzten Hauptrolle: als Leiche. Erschossen während der Premiere seines jüngsten Werks. Doch warum? War er der Konkurrenz in der Naturfilmer-Szene zu kommerziell? Hatte seine Ehefrau endgültig genug von ihm? Oder verbarg er ein dunkles Geheimnis? Weiterlesen

Share on Facebook

Mehr Verstand, weniger Hysterie!

Ein Gastbeitrag von Klemens Ketelhut, Lehrbeauftragter an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Arbeitsbereich historische Bildungsforschung und pädagogische Frauen- und Geschlechterforschung.

Manchmal weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Die aktuelle Debatte um eine zunehmende Sichtbarkeit von nicht-heterosexuellen Orientierungen oder Identitäten kommt mir wie eine trübe Suppe stereotyper Vorurteile vor, in der jedes Mittel zur Diskreditierung derjenigen, die eine Öffnung von Schulen und anderen Teilen der Gesellschaft befürworten, legitim zu sein scheint. Kindeswohl, Frühsexualisierung, Verlust kirchlicher Werte, Niedergang der Kultur und nicht zuletzt die große Rede über „Regenbogenideologie“ oder eine angebliche „Homo-Lobby“ werden, gern noch mit patriarchalen und völkischen Argumenten, in einen großen Ressentiments-Kessel gesteckt, der auf dem Scheiterhaufen von Demokratie, Aufklärung und Menschenrechten seinen Platz findet. Weiterlesen

Share on Facebook

RADIO | TV | ONLINE | VERANSTALTUNGEN